Die Diamantkrieger-Saga – La Lobas Versprechen

Allgemeine Infos9783570164259_cover
Titel: Die Diamantkrieger-Saga – La Lobas Versprechen (Teil 2)

Autorin: Bettina Belitz

Preis: Amazon 17.99 Euro

 

Klappentext

Sara kann ihr Glück kaum fassen, als Damir plötzlich in ihr Leben zurückkehrt, obwohl er doch eigentlich den Bund des Schwertes mit einer anderen eingegangen ist. Dass ihre Treffen zunächst geheim bleiben müssen, nimmt Sara in Kauf. Es ist La Loba, bei der sie sich auf eine Aufnahme in den Geheimbund der Diamantkrieger vorbereitet, die erkennt, dass hier etwas nicht stimmen kann. Sara wird auf eine schwere Probe gestellt: Welche Rolle kann und will Damir in Zukunft in ihrem Leben spielen? Und ist sie in der Lage, ihre dunkle Vergangenheit hinter sich zu lassen?

 

Meine Meinung

Ich fand es toll dieses Buch zu lesen. Meiner Meinung nach passierte im ersten Teil ein wenig mehr, dennoch hat die Autorin mit diesem Buch einen sehr guten 2. Teil geschaffen. Mich hat die Geschichte um Sara und ihre extreme Unzufriedenheit berührt.
Ich sah das bUch als eine Botschaft an die Menschheit, die uns mitteilen möchte, wie man einiges besser machen könnte.Es ist in der Geschichte so einiges passiert das Sara nicht leicht gefallen ist und trotzdem merkt der Leser, dass sie sich zum Vorgänger doch sehr verändert hat. Auch La Loba lernt man näher kennen, da Sara viel Zeit mit ihr verbringt und von ihr lernt. Damir hingegen geht in diesem Teil eher unter, auch wenn er doch noch eine recht wichtige Rolle spielt. Doch für mich stand er nicht im Vordergrund der Geschichte.

 

Fazit

Ich finde, dass dieses Buch ein geniale Fortsetzung ist und Lust auf mehr macht. Ich gebe der Geschichte 4 von 5 Sternen.

 

Advertisements

Die letzten vier Tage des Paddy Buckley

Allgemeine Infos zum Buch9783570585559_cover

Titel: Die letzten vier Tage des Paddy Buckley

Autor: Jeremy Massey

Verlag: carl’s books

Genre: Roman

Anzahl Seiten: 265

Preis: Amazon 14.99 Euro

Klappentext

Paddy Buckley ist mit Leib und Seele Bestatter. Als eine attraktive Witwe seine Zuwendung braucht, gibt er sie ihr – doch sie stirbt auf dem Höhepunkt seines körperlichen Trostes. Geschockt von diesem Erlebnis, überfährt er auf dem Heimweg einen Fußgänger. Der Tote ist der Bruder des gefährlichsten Gangsters von ganz Irland, Vincent Cullen. Jetzt hat er eine tote Witwe und einen toten Gangster am Hals, für die er obendrein auch noch die Beerdigung auszurichten hat! Er muss also höllisch aufpassen, sich nicht zu verraten. Denn Cullen hat geschworen, den Tod seines Bruders zu rächen. Eine rasante Verfolgungsjagd durch Dublin beginnt. Zum Glück ist Paddy einfallsreich und kann sich auf seine Freunde verlassen … Ein höchst amüsantes Betrugsmanöver und ein ausgebufftes Verwechslungsspiel um einen Leichnam vollenden diesen köstlichen, makabren und warmherzigen Roman.

Meine Meinung

Das Buch hat nur 265 Seiten und sollte eigentlich sehr schnell weggelesen sein, was bei mir nicht der Fall war. Ich finde die ganze Geschichte ist sehr trocken geschrieben. Ich bin ein Leser, der gerne viel Gefühl spürt, während er ein Buch liest. Leider hat mich die Geschichte nicht in ihren Bann gezogen, weshalb ich auch so ewig gebraucht habe, es zu lesen. Dennoch gefällt mir die Grundgeschichte sehr. So etwas hat man bestimmt noch nicht gelesen! Die Charaktere Vincent Cullen, Paddy Buckley und Christy haben mir sehr gut gefallen. Andere finde ich zu wenig ausgearbeitet. Das Vorwort des Buches hat mir sehr gut gefallen, man war sofort in der Geschichte. Doch obwohl es gerade mit den Handlungen anfing, wurde es nicht spannend. Das ganze Buch hat sich für mich wie Kaugummi gezogen. Die letzten 50 Seiten finde ich hingegen grandios. Und auch das Ende hat mir sehr gut gefallen. Vor allem, da ich ein anderes Ende erwartet habe!

Fazit

Ich gebe dem Buch 3 von 5 Sternen. Mir hat die Grundidee und das Ende sehr gut gefallen, jedoch finde ich die Umsetzung nicht optimal.

Harry Potter

Hey ihr Lieben! Heute gibt es mal etwas ganz anderes von mir, aber mir ist die Idee gekommen (während ich auf Pinterest herumgestöbert habe), dass ich euch von Harry Potter ein paar Quotes zeigen möchte! 😉

Habt Spass und sagt mir, wenn ich so etwas auch zu anderen Filmen machen soll!

Bildschirmfoto 2016-11-23 um 19.01.29.png

 

 

Bildschirmfoto 2016-11-23 um 19.03.09.png

 

 

Bildschirmfoto 2016-11-23 um 19.07.33.png

 

 

Bildschirmfoto 2016-11-23 um 19.10.31.png

 

Bildschirmfoto 2016-11-23 um 19.16.10.png

 

Bildschirmfoto 2016-11-23 um 19.13.31.png

 

Bildschirmfoto 2016-11-23 um 19.13.06.png

 

Bildschirmfoto 2016-11-23 um 19.12.50.png

 

Bildschirmfoto 2016-11-23 um 19.26.24.png

 

Mir hat es unglaublich viel Spass gemacht, diese Sprüche zusammenzusuchen und hoffe sie gefallen euch!

Bis bald!

Gioia

Miss you – Rezension

bildschirmfoto-2016-10-23-um-18-07-11


Bildschirmfoto 2016-10-23 um 18.59.15.png

Titel: Miss You

                Autorin: Kate Eberlen

                Verlag: Diana 

                Anzahl Seiten: 574

                (Amazon)Preis: 14.99 Euro

‚Vorstellungsvideo‘ zum Buch

Eine kostenlose Leseprobe von ‚Miss You‘

 

 

bildschirmfoto-2016-10-23-um-18-40-04
bildschirmfoto-2016-10-23-um-18-47-19

Kate Eberlen wuchs in einer Kleinstadt in der Nähe von London auf und verbrachte ihre Kindheit damit, zu lesen und sich in fremde Welten zu träumen.
Nach ihrem Studium der klassischen Philologie hatte sie mehrere Jobs in der Verlags- und Medienbranche.
Heute lehrt sie Englisch als Fremdsprache und verbringt so viel Zeit wie möglich in ihrem Sehnsuchtsland Italien. Kate Eberlen ist verheiratet und hat einen Sohn.

Hier kommst du zu Kate Eberlens Homepage

 

 

bildschirmfoto-2016-10-23-um-18-12-47

bildschirmfoto-2016-10-23-um-19-06-34

Mir gefällt die Farbe des Covers sehr. Es ist nicht weiss sondern bildschirmfoto-2016-10-23-um-18-00-47eher beige, was sehr gut mit dem rot harmoniert. Ich finde die Bedeutung des Titels, wenn man den Hintergrund dazu kennt echt schön, ihn aber für die Geschichte nur mässig passend. Klar vermissen beide in ihrem Leben irgendetwas, doch ich glaube nicht, dass sie gen
au wissen, dass ihnen diese eine Person fehlt. Die Frau und der Mann auf dem Cover, könnten die Geschichte nicht passender repräsentieren, weil Tess und Gus sich die ganze Zeit so nah sind, doch in unterschiedliche ‚Richtungen des Lebens‘ laufen.

 

bildschirmfoto-2016-10-23-um-19-19-05
Die Geschichte finde ich ganz süss. Dass sich Tess und Gus schon so lange kannten und die Parallelen haben mir sehr gut gefallen. Ich bin sehr gut in die Geschichte gekommen und mochte die Stimmung, die am Schauplatz herrschte. Dann als Tess wieder nach Hause reiste, kam die Sache mit ihrer Mutter, die meiner Meinung viel zu kurz behandelt wurde. Im Grossen und Ganzen fand ich, dass Tess‘ Familie zu wenig ausgearbeitet wurde. Gus‘ ‚Welt‘ hat mir gar nicht gefallen, sein Charakter hat mich nicht angesprochen und ich konnte mich nicht in ihn hineinversetzen. Dann kamen für mich zu viele Ereignisse, die einen zu kurzen Auftritt in der Geschichte hatten und garnicht vertieft wurden, was die Geschichte für mich nur unnötig in die Länge gezogen hat. Wegen diesen Angesprochenen Punkten, fand ich den Mittelteil langweilig und wer mich auf Instagram verfolgt hat, weiss genau, wie ich keine Lust hatte, weiter zu lesen. Dann kam der Schluss, der ‚Teil 5‘ und der hat mir am Anfang gut gefallen. Ich finde die Stimmung ist wieder gut eingefangen und der Schauplatz ist sehr spannend gestaltet worden. Am Schluss hat sich aber meiner Meinung nach alles zu schnell entwickelt, was ich schade finde, da die Grundidee viel Potenzial hatte, das leider nicht voll genutzt wurde. Den Schreibstil der Autorin, finde ich sehr angenehm. Was mir sehr gefallen hat, war, dass ich ein paar mal Bücher, Theaterstücke oder Gemälde googeln musste, die in der Geschichte vorkamen, weshalb ich jetzt wieder ein paar Sachen mehr weiss. 😉

 

bildschirmfoto-2016-10-23-um-19-44-08

Die Geschichte an sich und der Schreibstil haben mir sehr gut gefallen. Die Charaktere waren leider ein bisschen zu wenig ausgearbeitet und unnötige Sachen haben die Geschichte in die Länge gezogen. Deswegen:

3 von 5 Sternen

 

 

Für dich soll’s tausend Tode regnen

Allgemeine Infos

Titel: Für dich soll’s tausend Tode regnen

Autorin: Anna Pfeffer

Verlag: cbj

Preis: 14.99

 

Klappentext

Wer Emi auf die Nerven geht, dem verpasst sie in Gedanken eine Todesart. Und seit dem Umzug weiß sie nicht, wer mehr nervt: die Neue ihres Vaters, die sich ernsthaft in der Mutterrolle sieht, ihr Strahlemann von Bruder, der das auch noch gut findet (stirbt bestimmt mal, weil er auf seiner Schleimspur ausrutscht), oder Erik, Alphatier an ihrer neuen Schule, der einen auf cool macht und sie ständig provoziert (stirbt garantiert an einem Hirntumor wegen übermäßigen Handykonsums). Als sie sich in Chemie mit Alpha-Erik anlegt, kracht es wortwörtlich zwischen den beiden. Die Strafe dafür sind acht Samstage Graffiti schrubben. Mit Erik! Kann das Leben noch beschissener sein? Um aus der Nummer rauszukommen, schlägt Emi einen Wettstreit vor. Doch Erik ist nicht kleinzukriegen. Emi wünscht ihm tausend Tode an den Hals, bis sie merkt, dass es gar nicht so nervig ist, Zeit mit Erik zu verbringen …

 

Über die Autorin

bildschirmfoto-2016-09-18-um-18-40-21Ulrike Mayrhofer und Carmen Schmit, die beiden Autorinnen hinter dem Pseudonym Anna Pfeffer, sind seit ihrer gemeinsamen Schulzeit in Wien befreundet. Schon damals entwarfen sie Geschichten, die aus Lehrern paranoide
Agenten und aus Mitschülern tragische Helden machten. Heute leben sie in Hamburg und Wien, sind zusammen 71 Jahre alt, haben zwei Männer, sechs Kinder und einen Hund und schreiben noch immer zusammen. „Für dich soll’stausend Tode regnen“ ist ihr erster Jugendroman.

 

Meine Meinung

Inhalt

Ich habe von diesem Buch noch nicht viel gehört, weshalb ich keine hohen Erwartungen hatte. Ich finde die Idee mit den verschiedenen Todesarten echt toll und außergewöhnlich! Total gut finde ich, das man sich als Teenager total in Emi’s Rolle versetzen konnte, den in vielen Jugendbüchern werden Leute in meinem Alter extrem kindisch und naiv beschrieben. Es kann ja sein, dass wir es wirklich sind, dennoch ist es dann die Sicht der erwachsenen Autoren, mit der man sich als jugendlicher Leser nicht identifizieren kann.

Schreibstil

Der Schreibstil ist sehr locker und ‚jugendlich‘, weshalb es einem total leicht fällt in die Geschichte einzutauchen! Ich habe es am Anfang toll gefunden, dass es gleich mit der Geschichte los ging. Wie oben erwähnt, mochte ich Emi’s Charakter total und konnte ihre Handlungen sehr gut nachvollziehen. Als Teenager habe ich mich sofort angesprochen und ernstgenommen gefühlt. Im Großen und Ganzen ist der Schreibstil sehr angenehm.

 

Fazit

Ich mag dieses Buch total! Es hat mich total in seinen Bann gezogen! Es ist ein seeeehr gutes JUGENDbuch! Deshalb bekommt es von mir:

bildschirmfoto-2016-09-18-um-19-46-07bildschirmfoto-2016-09-18-um-19-46-07bildschirmfoto-2016-09-18-um-19-46-07bildschirmfoto-2016-09-18-um-19-46-07bildschirmfoto-2016-09-18-um-19-46-07 von bildschirmfoto-2016-09-18-um-19-46-07bildschirmfoto-2016-09-18-um-19-46-07bildschirmfoto-2016-09-18-um-19-46-07bildschirmfoto-2016-09-18-um-19-46-07bildschirmfoto-2016-09-18-um-19-46-07

 

To all the boys I’ve loved before

Titel: To all the boys I’ve loved before

Autorin: Jenny Han

Verlag: cbj audio 

Gesamtspielzeit: 7h 23min (gekürzte Lesung)

Mehr Infos: To all the boys I’ve loved before – Amazon 

Sonstiges: Teil 1 von 3 (Teil 2 noch nicht auf Deutsch erschienen, Teil drei auch noch nicht auf       Englisch)

 

Klappentext

Lara Jeans Liebesleben verlief bisher eher unauffällig. Nicht, dass es ihr an Herz oder Fantasie mangelte. Im Gegenteil, Liebeskummer hatte sie schon oft, und unsterbl9783837136357_Coverich verliebt war sie auch schon. Einmal sogar in den Freund ihrer großen Schwester. Klar, dass sie das keinem anvertrauen kann. Außer ihrer Hutschachtel. Denn um sich ihrer Gefühle klar zu werden, schreibt Lara Jean jedes Mal einen Abschieds-Liebesbrief, in dem sie so richtig ihr Herz ausschüttet, und legt ihn dort hinein. Diese fünf Briefe sind ein streng gehütetes Geheimnis. Bis zu dem Tag, an dem auf mysteriöse Weise jeder Brief seinen Empfänger erreicht und Lara Jeans rein imaginäres Liebesleben völlig außer Kontrolle gerät …

 

Über die Autorin

Jenny Han, 1980 geboren, lebt inBildschirmfoto 2016-08-31 um 20.37.49.png New York. 2009 gelang ihr der Durchbruch als Schriftstellerin. Ihre Jugendbücher erreichten sofort nach Erscheinen die New York Times-Bestsellerliste. Han gehört zu den beliebtesten US-Autorinnen weltweit.

Zu ihrer Website: jennyhan.com

 

Meine Meinung

Inhalt

Der Klappentext und die Idee mit den Briefen, hat mich sofort angesprochen. Da ich noch nie etwas von Jenny Han gelesen habe, hatte ich keine Ansprüche an diese Geschichte. Allgemein liebe ich High-School / Teenie – Geschichten und war sofort angetan! Lara Jean gefiel mir unglaublich gut als Protagonistin, auch wenn manche ihrer Handlungen schwer nachzuvollziehen waren.

Schreibstil

Da ich gerade den 2. Teil auf Englisch lese, kann ich auch ihren ‚originalen‘ Schreibstil bewerten. Ich muss sagen, dass er nicht besonders ist, sie aber sehr schön mit Wörtern spielt, was mir gut gefällt. Man merkt, dass sie schon viel Übung im Schreiben hat. Dennoch, wer das Buch auf Deutsch liest, verpasst nichts!

Protagonisten

Lara Jean: Wie oben schon angedeutet, mochte ich Lara Jean unglaublich als Protagonistin. Sie ist genau so wie ich, weshalb ich mich besonders gut in sie hineinversetzen kann. Nur manchmal waren ihre Handlungen schwer nachzuvollziehen. Trotzdem ist sie, und ja ich wiederhole mich, eine grandiose Protagonistin! 😉

Peter: Ich liebe Peter! Er ist so nett, hilfsbereit, lieb, AUFMERKSAM, etc. Aber etwas hasse ich an ihm… Und zwar, dass er Lara Jeans Vertrauen immer auf die Probe stellt. Ich schreibe aber jetzt nicht mehr dazu, falls ihr da Buch noch lesen möchtet. Auch wenn ich mich jetzt gerade sehr gerne über ihn auskotzen würde! (Merkt ihr wie real Jenny Han ihre Protagonisten beschreibt?!)

 

Fazit

Das Buch hat mir sehr, sehr gut gefallen! Deshalb 5 von 5 Sternen! Leider muss ich sagen, dass mir der 2. Band bisher nicht soooo gut gefällt…

 

 

 

 

Kapitel 5

Chloe

Als ich zu Hause ankomme, schmeisse ich meine Schultasche in mein Zimmer und gehe sofort ins Badezimmer. Dort schminke ich mich ab und stecke meine Haare zu einem festen Dutt. „Chloe?“, meine Mutter klopft an der Tür, öffnet sie einen Spalt und steckt ihren Kopf hinein. Während ich meine Frisur mit Haarspray befestige steht sie nur da und schaut mich an. Als ich fertig bin, werfe ich ihr einen fragenden und leicht genervten Blick zu. „Was ist?“, frage ich unhöflich, schiebe mich an ihr vorbei und laufe zu meinem Zimmer. Sie folgt mir, wie erwartet. Als sie immer noch nichts sagt, gehe ich zu meinem Kleiderschrank, öffne die Schublade, in der meine Trainingssachen sind und beginne mich umzuziehen. Meine Mutter beobachtet mich und seufzt dann. „Weisst du Chloe würdest du nur die Hälfte der Zeit, die du in dein Training steckst, mit mir und deinem Vater verbringen, wären wir alle viel glücklicher“ „Bist du sicher, das wir alle glücklicher wären?“, schnauze ich sie an. Ich sehe ihre traurigen Augen und weiss, dass ich gemein und ungerecht zu ihr bin. Doch ich kann nichts dafür, dass mein Bruder mit seiner Freundin unbedingt nach Italien auswandern und uns im Stich lassen musste. Ich bin mir bewusst, dass wir zu viel von ihm verlangt haben. Ich gehe noch zur Schule, meine Mutter hat nie einen Beruf gelernt und hat mit ihren 49 Jahren auch keine Lehrstelle bekommen, nachdem mein Vater gekündigt worden war. Seine Vorgesetzten waren der Meinung, das alte gegen neues Personal auszutauschen, was sie dann auch knallhart durchzogen. Als er dann keinen neuen Job bekam, bekam mein 25-jähriger Bruder die Aufgabe uns alle zu ernähren und unsere Rechnungen zu bezahlen. Letztendlich hat er uns verlassen und ich habe mich auf mein Training konzentriert. Da mein Vater nichts zu tun hatte und meine Busfahrkarten nicht bezahlen wollte, die ich brauchte um ins Studio zu kommen, baute er das grosse Zimmer meines Bruders in einen Trainingsraum mitsamt Spiegel und Stange, die ich von meinem Erspartem bezahlte, um. Seitdem verbringe ich jeden Nachmittag in diesem Raum und tanze mir alle Sorgen von der Seele. In diesen paar Stunden, die ich in meiner eigenen Welt verbringe, mache ich mir keine Gedanken darüber, dass wir die nächste Stromrechnung vermutlich nicht mehr bezahlen können und dass ich mit dem Geld, das ich verdiene meine Ballettstunden bezahle. Wenn ich so über das ganze nachdenke bin ich mir sicher, dass ich der egoistischsten Mensch auf Erden bin. Genau deshalb schnappe ich mir meine Spitzenschuhe, lasse meine Mutter stehen und gehe in das Zimmer gegenüber von meinem. Ich schliesse die Türe zu und mache die Musik an.